Leitbild & Ziele

LEITBILD UND ZIELE DER WIENER SCHAUSPIELSCHULE AM PRAYNER

ZIELE DES STUDIUMS
Das Ausbildungsziel an der Wiener Schauspielschule am Prayner Konservatorium ist die zielstrebige Förderung der individuellen schöpferischen Möglichkeiten der Studierenden.
Unsere Absolventen sollen flexibel und eigenständig unterschiedliche Arbeitszusammenhänge bewältigen und ästhetische Konzepte umsetzen können. Während des Studiums arbeiten wir mit größtmöglicher Methodenvielfalt und ermutigen die Studierenden zu künstlerischer Eigenverantwortlichkeit.

Aufgrund einer Vielzahl erprobter Möglichkeiten sollen die Studierenden kraftvoll Entscheidungen zur Umsetzung ihrer künstlerischen Vorstellungen treffen können.
Besondere Aufmerksamkeit legen wir auf den Aufbau des direkten Kontaktes zu Spielpartnerinnen/Spielpartnern und Publikum und die Schulung des Verständnisses für die Arbeit mit dem Bühnenraum.
Die Wiener Schauspielschule am Prayner Konservatorium unterstützt ihre Studentinnen und Studenten auf dem Weg zum Schauspielberuf fachlich, individuell und partnerschaftlich.
Die wesentliche Grundlage für den beruflichen Erfolg ist eine hervorragende handwerkliche Ausbildung.
Der Fächerkanon ermöglicht eine praxisorientierte Berufsausbildung und gewährleistet die eigenständige Weiterentwicklung jedes einzelnen Studierenden.
Wir überprüfen den Studienplan auf die Brauchbarkeit im späteren Berufsfeld und legen Wert auf eine zeitgemäße Vermittlung der Studieninhalte.

LEITBILD DER WIENER SCHAUSPIELSCHULE AM PRAYNER
Wir dulden weder Intoleranz oder Diskriminierung noch jedwede Art von Radikalismus und Fanatismus.
Wir streben ein ausgewogenes Verhältnis von weiblichen und männlichen Lehrkräften an.
Positive Studierenden- und Mitarbeiterbeziehungen sowie qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schaffen die Basis unseres Erfolgs.
Ein respektvoller Umgang und ein offener Kommunikationsstil bestimmen den Unterrichtsbetrieb und die Beziehungen untereinander.

LEHRANGEBOT UND LERNERFOLG
Das Lehrangebot zeichnet sich aus durch das Streben, immer wieder neue ästhetische und technische Aspekte in die schauspielerische Praxis zu integrieren.
Ein innovativer und abwechslungsreicher Unterrichtsstil gewährleistet den größtmöglichen individuellen Lernerfolg. Die Ausbildung schließt alle künstlerischen Stilrichtungen und Epochen und verschiedene Methoden des Schauspielunterrichts und der Aufführungspraxis gleichwertig ein. So fördern wir schon in der Ausbildung die Kultivierung differenzierter künstlerischer Realitäten.
Studierende der Wiener Schauspielschule am Prayner Konservatorium werden in ihren individuellen künstlerischen und persönlichen Voraussetzungen gefördert und können ihre Stärken frei entwickeln. So wird ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den persönlichen Voraussetzungen und den Anforderungen der Praxis hergestellt.
Qualifizierte und motivierte Lehrende schaffen ein bestmögliches Lernumfeld. Professionalität und Freude am künstlerischen Schaffen sind dabei ein zentrales Anliegen.
Die fortdauernde praxisbezogene Auseinandersetzung mit der eigenen künstlerischen Position und dem individuellen Schaffensprozess ermöglichen es unseren Schauspielstudentinnen und -studenten, ihre spezifischen Fähigkeiten und Entwicklungsfelder abzustecken.

STUDIENINHALTE
Der moderne Kulturbetrieb fordert Eigeninitiative und Managementkompetenz, weshalb die Wiener Schauspielschule am Prayner Konservatorium ihren Studierenden Werkzeuge und Techniken eines erfolgreichen Selbstmanagements vermittelt.
Öffentliche Aufführungen schon während der Schauspielausbildung führen unsere Studierenden an die berufliche Realität heran.
Das junge theater im ersten stock unter Karl Wozek ermöglicht unseren Studierenden, Castingsituationen zu erfahren und Auftrittserfahrung außerhalb des Studienalltags zu gewinnen und stellt ein wertvolles Medium der Vorbereitung auf die Herausforderungen des Schauspielberufs dar. Das junge theater im ersten stock ist ein Alleinstellungsmerkmal des Studiums an der Wiener Schauspielschule am Prayner Konservatorium.